… die Saison ist zu Ende!

Danke wieder einmal an die weltbeste Crew. Die Saison ist zu Ende. In diesen Jahr wird die “Liberty” an Land überwintern. Das Unterwasserschiff muss gemacht werden. Wir freuen uns auf eine schöne Saison 2020!

Knotologie

Früh übt sich. Es ist gut, wenn die “Knotologie” – so nennen wir Hannah’s Knotenkünste – beherrscht wird. Es kommt tatsächlich vor, dass auch Erwachsene lieber knoddeln als knoten (gesehen in Scheveningen:-)):

… und manchmal müssen auch Schuhe unbedingt aufgehängt werden:

Ein Nickerchen hier, ein Nickerchen da

Es stimmt, Hannah liebt es, ein Nickerchen zu machen. Von Seekrankheit keine Spur, sie geht auch selbständig runter unter Deck – auch bei Seegang – und macht es sich sogar im Vorschiff gemütlich. Vor einigen Jahren – als sie noch nicht mobil war – haben wir Hannah im MaxiCosi im Cockpit festgeschnallt. Bei Regen zogen wir dann noch eine Regenhaube drüber … 

Manchmal wird sich auch ein ungewöhnlicher Schlafplatz für ein Nickerchen ausgesucht, wie hier direkt unter der Sprayhood:

Nachtrag in 2020 zum Thema “Nickerchen”:

 

Besuchen und besucht werden

Es ist sehr schön, dass wir mittlerweile so viele Freunde auf dem Wasser haben. Das besondere an der Crew der IDEFIX ist, dass ebenfalls Kinder an Bord sind. Es ist immer wieder schön, wenn sich unser Kielwasser in und rundum Ijsselmeer sich kreuzt. An dieser Stelle grüßen wir auch die Crews der “SY 4 Grobis”,  “SY Avalanche” und auch “SY Sky”. Es ist immer wieder schön, Euch zu treffen.

Aber manchmal bekommen wir auch Besuch von echten Landratten. In diesem Jahr besuchten uns Janine und Frank in Volendam …

… sowoi Jutta und Frank in Enkhuizen:

Ausguck

Das macht Hannah schon sehr gut. Wir versuchen auch immer so nah ranzufahren, dass sie die Bezeichnung der Tonne sehen und uns die Zahl zurufen kann..

Und hier ist eine “BieneMajaTonnne”, die in Wirklichkeit natürlich anders bezeichnet wird. Hierbei handelt es sich um eine Tonne aus dem Kardinalsystem, die auf eine Gefahrenstelle hinweist. Bei diesem Exemplar fehlen leider die Topzeichen- zwei Kegel dessen Spitze zueinander angeordnet sind. Diese Tonne wurde von unserer Capitana im März 2021 vor Borkum fotografiert.

Bild oben: Kardinale Tonne “Westen”: gelb-schwarz-gelb; beide Kegel (Kegel fehlen hier) stehen mit der Spitze zueinander.
Lichtzeichen: Gruppen von 9 Blitzen. 

Hier lotst Hannah uns durch die schmale Schleusenausfahrt aus dem Buitenhaven Hoorn :

Und dann gibt es auch noch dieses andere Plätzchen, mit den Worten: “Ich gehe mal vorne ausgucken!”:

Hannah nimmt Ihre Aufgabe als Ausguck sehr ernst:

Langeweile? Niemals …

Natürlich sollten wir Eltern darauf achten, dass unsere kleinen Crewmitglieder des Segelns aufgrund von Langerweile nicht überdrüssig werden. Es muss nicht immer das Tablet herhalten, damit wir Erwachsenen segeln können. Wir binden Hannah in das Bordgeschehen ein. Sie übernimmt auch schon kleine Aufgaben. Wenn es die Situation erlaubt, dann darf sie natürlich jederzeit Rudergehen. Oder zum Beispiel beim Anlegen den Bootshaken halten. 

Wasser zum Spielen gibt es ja reichlich. Stundenlang wird mit dem Löffel Wasser geshiftet:

Wir segeln meist so, dass wir uns in den Häfen zwei Übernachtungen gönnen. In Enkhuizen gibt es so viele Möglichkeiten auch außerhalb des Bordalltages und auch auch bei schlechtem Wetter was mit Kindern zu unternehmen. Zum Beispiel das Zuiderzeemuseum (siehe auch Beitrag vom 02.08.2018) oder Sprookjeswonderland in Enkhuizen. Ein Freizeitpark, der unsere Kleinen begeistern lässt.

Eine Hafenrundfahrt mit dem Dinghi ist auch immer eine tolle Sache. “Papa, können wir wieder mit der kleinen “Liberty” fahren, fragt sie immer, wenn wir irgendwo ankommen.  

Spielsachen sind ebenfalls wichtig. Wir haben ein paar wenige Spielsachen an Bord, die wir sonst nicht zu Hause haben. Dieses Zeichen-Pad hat Hannah von klein auf und erfreut sich noch immer daran. Es steht ihr auch nur auf der “Liberty” zur Verfügung:

Und hier noch einmal die kleine “Liberty”. Das Schlauchi eignet sich nicht nur als Wassertaxi für Hafenrundfahrten, sondern auch als Planschbecken für kleine Kinder. Hier in Edam lagen wir längsseits an der Pier und mit der Pütz war das Schlauchi schnell mit Wasser gefüllt. Leider habe ich keine Fotos vom eigentlichen Planschvergnügen. Daher hier nur die Trockenübung:

Nachtrag zum Thema Tablet: Ja, so ganz lässt es sich mit dem Tablet dann doch nicht vermeiden. Gerade, wenn es mal einige Tage am Stück regnet, ist ein Tablet doch eine willkommene Abwechslung. Dank Netflix und Co.  haben wir dann auch die Lieblingsserien im Gepäck. Aber schöner ist es, wenn das iPad nicht zur Unterhaltung herhalten muss.

Das Foto entstand im September 2020 als wir doch einige Tage in Stavoren eingeweht waren. In Stavoren gibt es außer einer kostenlose Schwimmbadnutzung für Marina-Gäste nicht so sonderlich viele Möglichkeiten bei schlechtem Wetter was für Kinder Indoor zu unternehmen. Zumal in 2020 uns alle auch Corona im Griff hatte, war das Schwimmbad nur durch Vorreservierung und für eine Handvoll Gäste zu bestimmten Zeiten zugänglich.

Saisonbeginn 2019

Endlich ist es soweit und wir können wieder auf die “Liberty”. Heute ist es ganz schön kalt und wir räumen die “Liberty” wieder ein. Gut, dass wir eine sehr gut funktionierende Dieselheizung an Bord haben. Also, zu aller erst Heizung an. Es braucht nur wenige Minuten, bis das Schiff mollig warm ist. In der Zeit, in der sich das Schiff aufheizt, stauen wir die Polster an Ort und Stelle.

Ein kleiner Snack unter Deck und schon ist die Welt wieder in Ordnung 🙂 .

Nach getaner Arbeit belohnen wir uns mit den langersehnten “Kibbelinge”. Hannah sagte original: “Das sind die besten!”