Danke Mädels für die tolle Saison 2018

Es war eine wunderschöne Saison 2018. Neu für uns war der Umzug von Lelystad nach Volendam. Gerade für kleine Kinder bietet Volendam eine Menge Spielmöglichkeiten auf dem Hauptsteg. Man muss tatsächlich aufpassen, dass man nicht zum “Stegsegler” mutiert.

Unsere Freunde in Lelystad haben wir mit der “Liberty” natürlich regelmäßig besucht. Irgendwie war es auch schön, dass wir immer in unserer alten Box liegen konnten. Wir hatten uns im Jachthaven Lelystad Haven immer sehr wohl gefühlt.

Danke Mädels für die schöne Saison. Es macht einfach sehr viel Spass mit Euch unterwegs zu sein.

 

Winterschlaf 2018

Der “liebe Berti”, wie wir die “Liberty” liebevoll nennen, wird am diesem Wochenende in den Winterschlaff geschickt . Zwischenzeitlich ist es hier recht frisch. Gut eingepackt gehen wir noch ein letztes Mal raus.

Becky wird prompt als Steuerfrau auserwählt und macht ihre Sache sehr gut 🙂 .

Tschüss Ijsselmeer

Ja, in der Tat, der Roller musste unbedingt mit. Meistens war es so, dass Stefan den immer abbänseln musste, wenn wir einen Spaziergang machen wollten. Am Ende hat Katja den Roller getragen und Hannah saß gemütlich auf Papas Schultern. Hannah hat dann immer darauf geachtet, dass der Roller im Anschluß wieder angebänselt wird … ha ha ha …

 

Zuiderzeemuseum Enkhuizen

Das Zuiderzeemuseum in Enkhuizen ist ein Freilichtmuseum der ganz besonderen Art. Ein Besuch ist sehr empfehlenswert.

Das Museum besteht aus mehreren Teilen: dem Markerhaven, dem Kirchdorf, der Stadsgracht, dem Polder, dem Kalkofen, einem Wasserspielplatz für Kinder und einer Rekonstruktion eines westfriesischen Bauernhofs aus der Bronzezeit. Neben dem Kalkbrennofen befindet sich ein Anleger, an dem die vom Auto-Parkplatz kommenden Besucher mit einer Fähregebracht und wieder abgeholt werden. Für uns Segler ist das Museum ist von der  nahegelene Marina Compagniehaven fussläufig in wenigen Minuten erreichbar. Oder man ankert ganz einfach idyllisch direkt vor dem Museum. 

Kinder haben die Möglichkeit traditionelle Trachten zu tragen.

Der Hafen Markerhaven ist eine verkleinerte Kopie des Hafens der ehemaligen Insel Marken, derin Marken um 1840 angelegt wurde. Auf dem kleinen Hafengelände befinden sich auch mehrere Gebäude aus Marken, Volendam und Monnickendam. Hier wurde ganz liebevoll eine Schule aus der altem Zeit nachemfunden.

Vom kleinen Museumshafen zum Kirchdorf führt eine schmale Straße, die nach dem Vorbild einer Straßen in Harderwijk angelegt wurde. Diese führt über eine typisch niederländische Klappbrücke und hat als Anlieger einen Bonbon-Laden, einen Korbmacher und eine Schmiede.

Das erste für das Freilichtmuseum errichtete Gebäude war die Gasthuiskapel, Kapelle des mittelalterlichen Sichenhauses in Den Oever. Die Kapelle wurde in der Ortslage nach dem Vorbild der Kirche in Ooosterend auf Texel errichtet. Rund um die Kapelle befindet sich das Kirchdorf mit Postamt, Bank, Druckerei und mehreren Handwerksbetrieben, darunter auch eine kleine Tischlerei. In der Tischlerei können Kinder den typischen Klompen (traditionelle Holzschuhe) bearbeiten … zum Beispiel bemalen oder gar ein Segelschiff bauen.

 

Sprookjeswonderland

Mit der Crew der “Idefix” unternehmen wir gemeinsam einen schönen Familienausflug- Vom Compagniehaven Enhuizen zum Freizeitpark Sprookjeswonderland sind es nur ca. 20 Minuten Fussweg. Wer mit kleinen Kindern auf dem Ijsselmeer unterwegs ist, findet in Enkhuizen genügend Möglichkeiten unsere Kleinsten außerhalb des Bootes zu beschäftigen.

 

Laaaand in Sicht!

Hannah wünscht sich ein eigenes Fernglas. Nun aus zwei allen bekennten Papprollen, etwas Pappe und ein wenig Papier wird im Cockpit ein Fernglas gebastelt. Das hat total viel Spass gemacht 🙂 .

Wir basteln ohnehin sehr viel an Bord. Manchmal werden Schatzkarten gezeichnet. Und zu einer ordentlichen Schatzkarte gehört natürlich auch Gold. Ein gebrauchter Eisbecher im Schatzkistendesign dient nun tatsächlich als Schatzkiste. Jetzt noch ein wenig Gold herstellen und fertig ist die Schatzkiste … hi hi hi …

 

Du bist übrigens schuld, dass wir segeln!

Und hier ist der Schuldige: Stefan’s Papa hat den in den 70igern Stefan mit dem Segeln in Berührung gebracht. Danke Papa, dass Du mich damals zum Jollensegeln mitgenommen  hast. Zu dieser Zeit wohnten wir in New England direkt an der Küste – somit konnte ich schon als Kind Meeresluft schnuppern. Es war eine superschön Zeit.

Da wir heute den Papa an Bord haben, wurde auch gleich Wörrstadt über Koblenz geflaggt.

Zum Kibberlingessen haben wir uns eben mal in den Buiten verlegt.